Door No. 24 - Jemma and so much more

YAY! Fröhliche Weihnachten! Warum seid ihr hier? Jemma! Fantum! Und dahinter steckt so viel mehr. Damit hat sich Amidola beschäftigt. Genießt ihren Text.

 

YAY! Marry xmas! Why are you here? It's about Jemma, it's about fandom and so much more. Enjoy the thoughts and feelings of Amidola.


When I first started watching queer television, I wasn’t aware that I was doing it.

There would be an enthrallingly complex relationship between two women, or more, and I’d be hooked.

Hooked to a degree where I would adorn my pencilcase with stickers of Haruka and Michiru.

Hooked where I would wait up in the middle of the night, hoping to catch the rerun of the Xena episode from that day. They’d been holding hands, it had all been very emotional. I needed to examine that episode further. At two in the morning.

There was something special about these storylines that I could not name.

I wondered whether I was gay, but the Lesbians I saw in real life had absolutely nothing in common with me.

They’d wave from Pride floats on TV, snug in their stone washed jean jackets and platinum blonde, cropped hair.

Even when I did, finally, come out, I struggled to fit in in my defiantly gay European metropolis.

I went to a queer youth club to meet more people, and every game night the group supervisor would yell a crude „Fuck!“ whenever she lost a move.

They told me I should cut my hair.

That I should dress differently.

That I should stop eating meat.

Over the years, I organized events, joined the university group, played soccer, went out a lot, and acquired a wide circle of illustrous friends, who’d spent whole nights discussing gender identy and queer theory over steaming pots of herbal tea and organic cookies.

But as college waned and I got stuck more and more in the throes of working late shift and nights, effectively alienating me from the vibrant social life of my peers, I found myself suddenly online.

I’d swoon over Natalia baking cookies with Olivia, and there were people, who did, too.

Who wrote stories about them even. All over the world!

People who were as enamored with fictional characters as I had been so many years before.

There would be other shows, recommended by friends and in forums, and suddenly my old college spanish was getting an unexpected revival with Pepa and Silvia.

There’d be strangers I’d never met before, but whom I spent days and nights and mornings excitedly chatting away with.

Twitter became like a huge house full of family that kept popping in and out.

There was no pressure to look a certain way, to be a certain way, to do cool things, or have certain views, there was only a collective swoon here and there, a fanfiction recommendation, a tip on a show and how to watch it.

There were also fragments of real life seeping in at the edges, stories of school and tests, trips and family and dogs.

In short, friendship happened.

Since having full-time virtual friends was a little bit too real life sci fi for me, I seized every opportunity to meet those online acquaintances physically and was wildly surprised just at how seamlessly those online connections translated to the real world.

Time passed, online fandoms changed, social media did, too.

Then, at one point, suddenly, it wasn’t a Spanish or American, British or Australian show, it was a German show that made me fall in love with the characters like I hadn’t been in years.

There was a fandom, a website, and suddenly, an entire, new family.

There were nights spend at soap awards, freezing in the cold, at flash mobs, and countless dinners, there was work to be done, and strangers, rising from the depth of the world wide web yelled „I’ll help!“ and became friends.

I’d find myself stuck, halfway across the world in San Diego, sun burned and exhausted after getting spectacularly lost with my rental bike, and someone I had never met before would drop by, as though we’d known each other for years, haul my bike into the back of her car and rescue me.

My old, run down apartment was slowly imploding, and suddenly I had keys pushed into my hand, and a „We’ll be gone for a few weeks.“

There are more examples, of course, but nothing brings the story of my strange set of friends together quite like Clexacon.

Last November it was finally time for the smaller, pop up event in London, and despite not being particularly involved in any of the fandoms represented there, I went.

To hang out with old friends.

Life had gone on, as it does, and it had been years, since many of us had seen each other.

While the first Clexacon in Las Vegas had been full of surprised, exuberant energy, forged by the commonly felt loss and kinship by Lexa’s untimely death, this con, surprisingly focused on the aspect of that loss and on mental health in general.

Of course most of the panels were full of raucous fun and laughter, too, but the silver thread winding itself around the three days was one of empowering each other through our weaknesses and strengths.

So, while this fangirl, was now in a constant state of wrestling up enough seats for her surprisingly large peer group or having a seat saved for her, in Jennifer Hartmann’s London, of all places, I kept wishing for all of these other, younger girls and women in all of these other panels, sitting behind and ahead of me, to find their tribe, their cluster, their friends amongst the scrambles of the interwebs.

Clexacon and cons and meetups and events aren’t about the actresses, or directors.

They’re not about pictures or autographs.

They’re about us and about the love we share for the things that we love deeply.

And about how that love connects and empowers us.

Have a good Christmastime, everyone, and while Thanksgiving might already have passed, I just wanted to say, that I am grateful for all of you.

 

xoxo

ami


Als ich zuerst anfing queeres Fernsehen zu schauen, war mir nicht bewußt, dass ich es tat.

Da gab es eine spannende, komplexe Beziehung zwischen zwei (oder mehr) Frauen, und ich war davon total begeistert.

So begeistert, dass ich meine Federmappe mit Haruka- und Michiru-Aufklebern verzierte.

So begeistert, dass ich nachts wachblieb, um die Wiederholung der Xena-Folge nicht zu verpassen, die an dem Tag nachmittags ausgestrahlt worden war. Sie hatten Händchen gehalten, es war alles sehr emotional. Ich musste diese Folge noch einmal näher betrachten. Um zwei Uhr morgens.

Diese Storylines hatten etwas Besonderes, das ich nicht eindeutig benennen konnte.

Ich machte mir Gedanken, ob ich vielleicht lesbisch sei, aber ich hatte mit den Lesben, die ich im echten Leben sah, so gar nichts gemeinsam.

Sie winkten von Pride-Wagen im Fernsehen, mit ihren stonewashed Jeansjacken und ihrem platinblonden Kurzhaarschnitt.

Selbst nachdem ich dann schließlich doch mein Coming-Out hatte, hatte ich damit zu kämpfen, in meiner unnachgiebig homosexuellen europäischen Metropole angenommen zu werden.

Ich besuchte einen queeren Jugendclub, um mehr Leute zu treffen, und an jedem Spieleabend ließ die Gruppenleiterin ein ungehobeltes "Fuck!" verlauten, sobald sie einen Spielzug verlor.

Sie sagten mir, ich solle mir meine Haare kurz schneiden.

Dass ich mich anders anziehen solle.

Dass ich aufhören solle, Fleisch zu essen.

Im Lauf der Jahre hatte ich Veranstaltungen organisiert, war der Universitätsgruppe beigetreten, hatte Fußball gespielt, war viel ausgegangen, und besaß einen großen Kreis illusterer Freunde, die die ganze Nacht bei Kräutertee und Bio-Keksen über Geschlechtsidentität und Queer-Theorie diskutierten.

Doch als die Uni sich ihrem Ende zuneigte und ich immer mehr in die Mühlen von Spät- und Nachtschichten geriet, was mich praktisch vom pulsierenden Sozialleben meiner Peergroup ausschloss, fand ich mich auf einmal online wieder.

Ich geriet ins Schwärmen, als Natalia mit Olivia Kekse backte, und es gab andere Leute, denen es genauso ging. Die sogar Geschichten über sie schrieben. Überall auf der Welt!

Leute, die genauso verschossen in fiktionale Charaktere waren wie ich früher.

Es gab andere Serien, vorgeschlagen von Freunden und in Foren, und plötzlich erlebte mein altes Schulspanisch ein überraschendes Comeback mit Pepa und Silvia.

Es gab Fremde, die ich noch nie getroffen hatte, mit denen ich aber Tage und Nächte und den frühen Morgen mit hochinteressanten Gesprächen verbrachte.

Twitter wurde zu einem großen Haus gefüllt mit Familienmitgliedern, die immer mal wieder vorbeischauten und wieder gingen.

Es gab keinen Druck irgendwie speziell auszusehen, sich auf eine bestimmte Art zu geben, coole Dinge zu tun oder bestimmte Ansichten zu haben, es gab nur hin und wieder ein kollektives Dahinschmelzen, eine Fan Fiction Empfehlung, einen Tipp zu einer Serie und wie man sie sich ansehen konnte.

An den Rändern sickerten auch Schnipsel des realen Lebens durch, Geschichten von Schule und Klausuren, Ausflügen und Familie und Hunden.

Kurz gesagt, es entstanden Freundschaften.

Virtuelle Vollzeit-Freunde zu haben war mir allerdings etwas zu viel Science Fiction im echten Leben, daher nutzte ich jede Gelegenheit, um diese Online-Bekanntschaften auch physisch zu treffen und war total davon überrascht, wie nahtlos sich diese Online-Verbindungen in die reelle Welt übertragen ließen.

Die Zeit verging, die Online-Fandoms änderten sich, die sozialen Medien ebenfalls.

Dann war es auf einmal keine spanische oder amerikanische, britische oder australische Serie, es war eine deutsche Serie, in deren Charaktere ich mich so verliebte wie schon seit Jahren nicht mehr.

Es gab ein Fandom, eine Webseite, und plötzlich eine komplett neue Familie.

Da wurden Nächte auf Soap Awards verbracht, frierend in der Kälte, bei Flashmobs und zahllosen Abendessen, es gab Arbeit zu erledigen, und Fremde, die aus den Tiefen des World Wide Web riefen: "Ich helfe euch!" und zu Freunden wurden.

Ich fand mich einmal auf der anderen Seite der Welt in San Diego wieder, mit Sonnenbrand und total erschöpft, nachdem ich mich mit meinem Mietfahrrad total verfahren hatte, und jemand, den ich nie zuvor getroffen hatte, kam mich abholen, so als ob wir schon seit Jahren befreundet gewesen wären, lud mein Rad hinten in ihr Auto und rettete mich.

Meine alte, baufällige Wohnung fiel langsam in sich zusammen, und plötzlich wurden mir Schlüssel in die Hand gedrückt mit einem “Wir sind ein paar Wochen nicht da.”

Es gibt natürlich noch mehr Beispiele, aber nichts zeigt die Geschichte von meinem seltsamen Freundeskreis so gut wie die ClexaCon.

Im letzten November war es endlich an der Zeit für das kleinere Event in London, und obwohl ich nicht wirklich stark in irgendeinem der dort repräsentierten Fandoms involviert war, ging ich hin.

Um mit alten Freunden abzuhängen.

Das Leben war weitergegangen, wie das eben so ist, und es war schon Jahre her, dass die meisten von uns sich gesehen hatten.

Während die erste ClexaCon in Las Vegas voller überraschender, überschäumender Energie war, entstanden aus dem gemeinschaftlich gefühlten Verlust und der Verbundenheit durch Lexas unpassenden Tod, legte diese Con überraschenderweise ihren Fokus auf den Aspekt dieses Verlustes und auf psychische Gesundheit im Allgemeinen.

Natürlich waren die meisten der Podiumsdiskussionen auch gefüllt mit lautem Spaß und Gelächter, aber der Silberstreifen, der sich durch alle drei Tage zog, war das gegenseitige Empowern durch unsere Schwächen und Stärken.

Und während dieses Fangirl nun also ständig damit beschäftigt war, genug Sitzplätze für ihre überraschend große Peergroup zu organisieren oder selber einen Platz freigehalten bekam, und das auch noch in Jenny Hartmanns London, hatte ich den Wunsch, dass all diese anderen jungen Mädchen und Frauen, die in all diesen Podiumsdiskussionen hinter und vor mir saßen, ihren Stamm, ihre Gruppe, ihre Freunde in den Weiten des Internets finden würden.

Bei ClexaCon und Cons und Treffen und Events geht es nicht um die Schauspieler oder Regisseure.

Es geht nicht um Fotos oder Autogramme.

Es geht um uns und unsere gemeinsame Liebe für die Dinge, die wir eben so sehr lieben.

Und darum, wie diese Liebe uns verbindet und zu unserem Empowerment beiträgt.

Euch allen eine schöne Weihnachtszeit, und obwohl Thanksgiving schon vorbei ist, möchte ich sagen, dass ich für euch alle dankbar bin.

 

xoxo

ami