Episode 220

[Das letzte Mal bei Hand aufs Herz]


Bea: Mir ist klargeworden, dass er das Foto auch gegen mein Veto für den Abriss der Pestalozzi Schule verwenden kann.

 

Ben: Wenn Michael das Foto veröffentlicht, dann warst du die längste Zeit Konrektorin.

 

Bea: Und dann kann ich nichts mehr gegen das Projekt von Helena und deinem Vater unternehmen.

 

*Intro*


[In Helenas Büro]


Michael: Ich kann dich wirklich nicht ausstehen.

 

Helena: Ich weiß

 

[In Beas Zimmer]


Ben: Hast du mittlerweile ne Entscheidung getroffen?... Naja… ist ja noch ein Tag zeit. Und was ist wenn wir uns heimlich treffen ? Ich mein, woher will der Heisig wissen, ob wir uns noch treffen oder nicht.

 

Bea: Er wird es mitbekommen. Spätestens, wenn wir das nächste Mal auffliegen. Und das werden wir, wenn wir uns weiter sehen.

 

Ben: Diese beschissene Heimlichtuerei macht mich wahnsinnig. Wie soll man denn sone Liebe verstecken? Hört das irgendwann auf?

 

Bea: Wenn du dein Abi gemacht hast?

 

Ben: Na sieh an, Frau Vogel macht ein Scherz.

 

Ben: Erinnerst du dich noch an die Wahrsagerin?

 

Bea: Ich wünschte, die schwierigen Zeiten wären schon vorbei.

 

Ben: Mal ehrlich, wir beide hatten von Anfang an schwierige Zeiten. Aber sie hat auch gesagt, dass am Ende dann alles gut wird.

 

Bea: Glaubst du daran?

 

Ben: Ja, zumindest will ich das.

 

[Chulos]

 

Miriam: Ähm, zwei Gin Tonic, ne Cola und ein Moskau Mule.

 

Piet: Ist doch schon längst in Arbeit.

         Ich denk, der große Ansturm ist jetzt erst mal vorbei.

 

Miriam: Wirklich, ohne dich wäre ich untergegangen. Danke noch mal.

 

Piet: Kein Problem. Ich mein, ich mach das ja auch nicht umsonst.

 

Miriam: Okay, wir gehen essen. Zu zweit.

 

Piet: Zu zweit? Du meinst, ein richtiges Date? Ich meine, du kannst es mir einfach in Raten abzahlen, wenn du möchtest?

 

Miriam: In Raten?

 

Piet: Also, hier und da mal ein Käffchen, ne?

 

Miriam: Oder abundzu mal ein Moskau Mule?

 

Piet: Ohja, würde ja passen.

 

Miriam: Passt.

 

Piet: Na, vielleicht ist das hier auch nicht der richtige Ort um darüber zu reden. Ich meine der Club gehört ja schließlich noch...

 

Miriam: Der gehört nicht mehr Sebastian. Also nur weil Sebastian jetzt in Costa Rica ist, heißt das nicht, dass wir beide jetzt wieder...

 

Piet: Versteh ich. Alles okay. Keine Angst, das habe ich kapiert.

 

Miriam: Du kennst übrigens den neuen Pächter vom Chulos.

 

Piet: Wer? Ach Frank?

 

Miriam: Mhm.

 

Frank: Ich hätt übrigens gern noch ein Kölsch.

 

Piet: Kommt sofort.

 

Frank: Das sieht ja so aus als hättest du dir Hilfe organisiert.

 

Miriam: Die hat sich selbst organisert nachdem sich die Andere zu Höherem berufen sah.

 

Frank: Also du hast wirklich ein großartiges Talent mir in brenzligen Situationen den Arsch zu retten.

 

Piet: Ja, sehr gerne.

 

Frank: Danke.

 

Piet: Ich meine, in diesem Fall habe ich es nicht für dich gemacht, sondern für Miriam.

 

Frank: Aber du hast die Gäste vorm dehydrieren bewahrt. Also ihr seid wirklich ein großartiges Team.

 

Piet: Es war mir ein Vergnügen.

 

Miriam: Das glaub ich so langsam auch.

 

[Villa Bergmann]

 

Stefan (am Telefon): Ja, sagt mit einfach Bescheid, wenn ihr da seid. Genau, ich schick euch dann einen Wagen. Nein, nein, ihr müsst nicht mit den Taxi kommen.

 

Jenny schleicht die Treppen runter.


Ben: Wo willst du denn hin?

 

Jenny zieht Ben ins Treppenhaus.


Jenny: Ich hau ab. Stefan telefoniert gerade mit meinen Eltern. Die sind total ausgerastet wegen der Screeningsache und setzen sich morgen in die Chesna und fliegen hier her.

 

Ben: Die holen dich ab?

 

Jenny: Ja. Die stecken mich in die Klinik und passen auf, dass ich unterwegs nicht verloren gehe.

 

Ben: Das lässt sich sicher alles klären.

 

Jenny: Ne, das ist meine letzte Chance jetzt.

 

Ben: Ja, und wo willst du jetzt hin? Zu Emma?

 

Jenny: Keine Ahnung. Einfach jetzt raus hier.

 

Jenny gibt Ben einen Kuss auf die Wange und geht.


Stefan: Bis Morgen dann. Bye Bye. (legt auf) Ben. Ich dachte, ich hätte hier jemanden reden gehört.

 

Ben: Ja, kann gut sein. (holt sein Handy heraus) Ich hab mit nem Kumpel telefoniert.

 

 

[Pestalozzi Schule – Helenas Büro]

 

Helena: Wenn ich gewusst hätte, dass wir nach unsere Ehe mehr Sex haben als zuvor, hätte ich früher in die Scheidung eingewilligt. Aber du warst früher weniger aggressiv. Das gefällt mir.

 

Michael: Was sagt eigentlich Bergmann dazu?

 

Helena: Wozu?

 

Michael: Hier zu.

 

Helena: Was sollte er dazu sagen?

 

Michael: Ich dachte da läuft was zwischen euch beiden.

 

Helena: Stefan und ich haben lediglich geschäftlich miteinander zu tun.

 

Michael: Dafür habt ihr auf dem Parkplatz aber sehr vertraut ausgesehen.

 

Helena: Wie gesagt. Nur geschäftlich vertraut. Nichts was man mit uns beiden vergleichen könnte.

 

Michael: Und was für Geschäfte sind das so?

 

Helena: Stefan ist Vorsitzender des Elternbeirats. Er unterstützt mich mit den Plänen für die Schulzusammenlegung. Aber wenn du unsere Beziehung gerne offiziell machen möchtest, erzähle ich ihm gerne von uns.

 

Michael: Ich, ehm, würde es vielleicht nicht Beziehung nennen.

 

Helena: Wie denn dann? Du hast recht. Warten wir einfach ab wie sich das alles so entwickelt. Die Hauptsache ist doch, dass wir uns wieder vertrauen. Oder wie siehst du das? Michael?

 

Michael: Was?

 

Helena: Ich frage dich, wie du das siehst.

 

Michael: Ich ehm, ich schlage vor wir schauen uns an wie es sich so entwickelt. Bis später.

 

 

[vor der Pestalozzi Schule]

 

Emma: Ja ich bin´s noch mal. Bitte melde dich, wenn du diese Nachricht hörst ich mache mir nämlich wirklich Sorgen.

 

Jenny: Psst. Psst.

 

Emma: Wo warst du? Ich hab die ganze Zeit versucht dich zu erreichen.

 

Jenny: Ich bin abgehauen.

 

Emma: Und was soll das heißen?

 

Jenny: Meine Eltern kommen heute Nachmittag in Köln an.

 

Emma: Die wollen dich wirklich in diese Entzugsklinik stecken?

 

Jenny: Aber das werden die nicht hinkriegen.

 

Emma: Du musst es denen irgendwie sagen.

 

Jenny: Emma, wie oft denn noch? Das Screening war positiv, mehr wollen die doch gar nicht wissen. Ob mir jetzt Ronnie irgendwas untergemischt hat oder nicht, dass hört sich doch für die nur wie eine Ausrede an.

 

Emma: Und was jetzt?

 

Jenny: Hooo, keine Ahnung. Aber ich geh nicht weg. Ich bleib bei dir. Soviel steht fest.



( Büro Helena)


Helena: Herein.

 

Bea: Sie wollten mich sprechen?

 

Helena (Am Telefon): Ja, wir haben Ihre Anfrage erhalten, aber ich muss Ihnen leider absagen. Die STAG wird Ihnen nicht so kurzfristig f      Ihre Veranstaltung zur Verfügung stehen. Tut mir leid. Wir wünschen Ihnen trotzdem ein schönes Fest.  Auf Wiederhören.

 

Bea: Wofür steht die AG nicht zur Verfügung?

 

Helena: Für eine Jubiläumbsfeier in einem Club.

 

Bea: Und Sie sagen das einfach ab? Ohne mit mir vorher zu sprechen?

 

Helena: Natürlich. Wir sind ja keine Veranstaltungsagentur.

 

Bea: Aber Sie hätten mich fragen können. Immerhin leite ich die AG.

 

Helena: Ja, genau darüber wollte ich grade auch mit Ihnen sprechen. Bitte setzten Sie sich. Als Konrektorin können Sie sie nicht mehr leiten.

 

Bea: Ich gebe sie auf keinen Fall auf!

 

Helena: Frau Vogel, ab jetzt haben Sie eine Reihe neuer Aufgaben zu erfüllen, neben Ihrem normalem Unterrichtspensum.Ich weiß, dass Sie sich darüber hinaus, gerne um die Belange einzelner Schüler kümmern. Ich weiß nur nicht, wie sie dass alles unter einen Hut bringen wollen?

 

Bea: Ich bin gut organiesiert, Danke.

 

Helena: Ich fürchte, Sie muten sich da etwas zu viel zu. Sie sollten die STAG an einen anderen Lehrer übergeben. Dann müsste ich in  Zukunft solche Auftritte auch nicht mehr absagen. Zumal wir doch wissen, wieviel den Schülern daran gelegen ist, aufzutreten.

 

Bea: Ich schätze Ihre Sorge sehr. Aber Sie hätten nicht absagen müssen.

 

Helena: Aber wie wollen Sie das schaffen? Der Auftritt wäre ja schon morgen?

 

Bea: Wir haben ein gut einstudiertes Reportoire. Das ist kein Problem. wie ist der Club denn auf uns aufmerksam geworden?

 

Helena: Die Tante eines Schülers war sehr begeistert von dem Benefitzkonzert. Sie wollen das also wirklich machen?

 

Bea: Natürlich: Je mehr Praxis die Schüler bekommen, umso besser.

 

Helena: Gut. Ich rufe die Dame an und sage zu. Aber ich hoffe wirklich sehr, dass Ihre Aufgaben und Pflichten nicht darunter leiden werden.

 

Bea: Keine Sorge. Dann werd ich die Schüler informieren. 

 

Helena ( am Telefon) : Stefan? Unser Problem ist gelöst. Bea wird nicht an der vorverlegten Abstimmung teilnehemen.

 

 

( Vor der Schule)


Emma: Ruf endlich an.

 

Jenny: Ich kann nicht mitkommen. Und ich kann da nicht rein. Stefan wird schon gemerkt haben, dass ich abgehauen bin und hat sicher                      schon die Schule angerufen.

 

Emma: Ich würd Dir ja sagen Du kannst mit zu mir, aber, aber meine Mutter ist zu hause, weil mein kleiner Bruder  Windpocken hat.

 

Jenny: Ohm..

 

Luzi: Hi! Alles klar bei Euch? Okay, anscheinend ist nichts klar bei Euch?

 

Emma: Ja, Jenny hat ziemlich Stress zu hause. 

 

Luzi: Bist Du abgehauen?

 

Jenny: Ja, ich brauch nen bißchen Abstand.

 

Luzi: Und jetzt weißt Du nicht wohin.

 

Jenny: Ja, ich wollte ins Hotel, aber meine Karten sind gesperrt. 

 

Luzi: Klingt nach ner Menge Ärger.

 

Emma: Ja, dass ist alles ziemlich kompliziert.

 

Luzi: Ah, wenn Du willst, kannst Du erstmal mit zu mir. 

 

Jenny: Ja, echt? Aber was ist mit Deiner Mutter?

 

Luzi: Ach die, die arbeitet den ganzen Tag. Das hier sind die Wohnungsschlüssel und...Du hast die Adresse?

 

Jenny: Weißt Du eigentlich wie cool Du bist? 

 

Luzi: Leg Dich erstmal in die Badewanne oder hau Dich auch ins Bett. Du siehst nicht so aus, als ob Du viel gechlafen hättest. 

 

Jenny: Danke, Luzi. 

 

Luzi: Emma, Emma wir sollten rein.

 

Emma:Ich, äh,  meld mich nach dem Unterricht bei Dir und dann besprechen wir alles. Okay? 

 

 

[Pestalozzi Lehrerzimmer]

 

Bea: Hast Du n` Moment?

 

Michael: Ja klar, was gibt’s denn?

 

Bea: Ist wegen gestern. Ich wollte Dich nicht so angehen. Ich weiß nur einfach nicht mehr woran ich bei Dir bin. Naja, ich hab das Gefühl, Dich gar nicht mehr richtig zu kennen.

 

Michael: Das geht mir mit Dir genauso.

 

Bea: Dieses Schulprojekt. Die Zusammenlegung. Der Neubau. Früher wärst Du sofort dagegen gewesen.

 

Michael: Wie kommst Du darauf?

 

Bea: Du warst auch gegen Göttings Pläne aus der Pestalozzi eine Eliteschule zu machen.

 

Michael: Das war ja was völlig anderes.

 

Bea: Aber das Ergebnis ist das gleiche. Es geht auf Kosten der Schüler. Es wird riesige Klassenverbände geben und Du, Du wirst keine Zeit mehr haben, Dich um jeden Schüler einzeln zu kümmern. Du wirst nur mit der Koordination des Unterrichts beschäftigt sein.

[Michael seufzt]

Anonymisierte Klassen und… und Lehrer die durch Computer ersetzt werden.

 

Michael: Die Zeiten ändern sich.

 

Bea: Nein, DU änderst Dich. Und ich weiß nicht warum.

Ich versteh dass Du wütend bist. Und ich versteh dass Du verletzt bist. Aber es geht hier nicht um uns. Es geht um die Zukunft der Schule.

 

Michael: Du überschätzt Dich, Bea. Dein Einfluss auf meine Entscheidung ist weitaus geringer, als Du glaubst.

 

Bea: Dafür ist der Einfluss Deiner Ex umso größer.

 

Michael: Oh, falls Du denkst, ich würde nach Ihrer Pfeife tanzen irrst Du Dich. Warum sonst sollte ich Dir nach wie vor in Schutz nehmen?

 

Bea: In Schutz nehmen? Du erpresst mich hier.

 

Michael: Entschuldige mal, Du hast eine Beziehung mit Deinem Schüler. Allein das ich das weiß und noch gemeldet hab, macht mich schon angreifbar. Und was die Zukunft dieser Schule angeht…Mach Dir lieber Gedanken um Deine eigene. Denn nicht ich muss mich hier entscheiden…entscheiden musst Du Dich. Und ich hoffe Du weißt was Du tust.

 

 

[RaumZeit Records]

 

Frank: Die sind von mir. Enttäuscht?

 

Miriam: N…Nein. Danke.

Frank: Ich wollt mich einfach für Dein gestrigen Einsatz bedanken.

 

Miriam: Da musst Du Dich bei Piet bedanken. Ohne Ihn wäre ich wirklich komplett aufgeschmissen gewesen.

 

Frank: Das werde ich machen. Ihr wart wirklich n‘ super Team.

 

Miriam: Naja, wir kennen uns ja auch schon ein paar Jahre.

 

Frank: Ja dafür warst Du aber ganz schön überrascht von seinen Fähigkeiten hinter der Bar. Hm?

 

Miriam: Ja, naja. Nach 16 Jahren Ehe da erwartet man halt eben nicht mehr so viele Überraschungen.

 

Frank: Vielleicht hat er noch so n‘ paar auf Lager.

 

Miriam: Ja. Und das ist der Zeitpunkt wo ich jetzt gerne das Thema wechseln würde. Also, reden wir doch darüber was heute so ansteht. Also so lang´s nichts mit Cocktails und Spülen zu tun hat, bin ich für alles zu haben.

 

Frank: Das kommt so schnell nicht wieder vor. Pass auf Miriam, ich hab gleich einen Termin mit ‘nem potentiellen Betreiber fürs Chulos. Und dafür brauch ich ‘nen Vertragsentwurf.

 

Miriam: Alles klar. Klär ich sofort mit der Rechtsabteilung.

 

Frank: Und lass ihn mir dann bitte auf den Schreibtisch legen.

 

Miriam: Und auf wen soll der Vertrag laufen? Ähm?

 

 

[Pestalozzi, Aula]

 

 

Bea: Entschuldigt die Verspätung.

 

Caro: Kein Problem. Jenny fehlt ja auch noch.

 

Bea: Weiß jemand, wo sie ist?

 

Emma: Sie kommt heut nicht. Sie, sie, sie ist krank.

 

Bea: Zuhause ist sie nicht. Herr Bergmann hat hier angerufen und gesagt, dass sie sich dringend bei ihm melden soll.

 

Emma: Jaja, sie ist zum Arzt. W… weil sie krank ist, nehm ich an.

 

Bea: Gut. Wenn sie sie sprechen, sagen sie ihr bitte, dass sie sich zuhause melden soll?

 

Emma: Klar, mach ich. Und hat Herr Bergmann gesagt, warum sie sich dringend bei ihm melden soll?

 

Bea: Nein. Ist irgendwas vorgefallen?

 

Emma: Nö, das wollt ich nur wissen.

 

Bea: Das können wir ja später besprechen. Ich habe Neuigkeiten für euch. Wir werden morgen auf einer Jubiläumsfeier auftreten.

 

Timo: Na supercool.

 

Caro: Ganz schön knapp.

 

Bea: Wir haben mittlerweile ein so breites Repertoire, das sollte kein Problem sein.

 

Timo: Na klar, das kriegt ihr hin.

 

Bea: Ihr? Ich hatte gehofft, dass sie uns begleiten.

 

Timo: Mmmm, ich glaub ich krieg das mit meiner Stimme noch nicht so hin. Aber ich komm natürlich als tatkräftige Unterstützung mit.

 

Bea: Das freut mich, Timo. Irgendwelche Vorschläge?

 

Bodo: Happy Birthday à la Marilyn?

 

Caro: Wobei du und Timo ja ganz schwer zum Einsatz kämt, hä?

 

Bea: Vielleicht sammeln wir erst mal‘n paar Ideen.

 

 

[Pestalozzi, Schulhof]

 

 

Bea: Emma. Gibt es irgendein Problem?

 

Emma: Nein, nein.

 

Bea: Wenn es irgendwas gibt, wo ich helfen kann, bitte sagen sie es mir, ja?

 

Emma: Versprochen.

 

Bea: Gut. Kommt ihr bitte rein. Geht das auch’n bisschen schneller?

 

Ben: Hmm, du kannst ja so streng sein.

 

Bea: Du solltest auch rein gehen.

 

Ben: Ich hab ne Freistunde.

 

Bea: Dann bin ich machtlos.

 

Ben: Was machen wir denn jetzt? Der Heisig hat dir bis heute Zeit gegeben.

 

Bea: Ich weiß.

 

Ben: Meinste der zieht das wirklich durch? Der verrät uns?

 

Bea: Es geht nicht nur um uns.

 

Ben: Ja, ich weiß. Für die Abstimmung musst du Konrektorin bleiben.

 

Bea: Mir wird schon was einfallen.

 

Ben: Und was? Willst du ihm das Foto klauen?

 

Bea: Nein. Es wird sich ne Lösung finden.

 

Ben: Dann sag sie mir.

 

Bea: Nicht jetzt. Wir treffen uns später und dann erklär ich dir alles.

 

Ben: Okay.

 

Bea: Und jetzt solltest du abhauen.

 

Ben: Aye aye.

 

[Raumzeit]

 

Miriam: Ah, Caro, ich wollt mich noch mal ganz herzlich bei dir bedanken, für gestern Abend.

 

Caro: Schon ok.

 

Miriam: Das war ironisch gemeint.

 

Caro: Was denn? Ich hatte zu tun und das war wichtig!

 

Miriam: Ach so, was denn? Du hast den ganzen Abend mit diesem Schlagzeuger rum geflirtet.

 

Caro: So arbeite ich nun mal. Ich setzte meinen natürlichen Charme ein und mache wichtige Deals.

 

Miriam: Deals?

 

Caro: Geschäfte!

 

Miriam: Hm. Danke, weiß ich auch was das heißt. Und? Hat dein Charme denn irgendwas gebracht?

 

Caro: Er hat mir zumindest versprochen über einen Label Wechsel nach zu denken.

 

Miriam: Ist ja toll!

 

Caro: Ist das wieder ironisch gemeint? Ich wollte ja helfen, aber da kam schon dieser Glatzkopf und hat mir ihnen den ganzen Laden geschmissen.

 

Miriam: Also, Piet ist mein Ex ja? Und er hat keinen Glatzkopf. Gut, er hat ein bisschen dünnere Haare ok, aber das war‘s dann auch schon.

 

Caro: Alles klar.

 

Miriam: Was?

 

Caro: Ja, sie stehen immer noch auf ihn.

 

Miriam: Bitte? Wie kommst du denn jetzt da rauf?

 

Caro: Ja, sie verteidigen ihn.

 

Miriam: Weil… Weil ich…. Jeden verteidigen würde.

 

Caro: Alles klar…. Äm, ist Frankie da?

 

Miriam: Ist grad in ‘ner Besprechung.

 

Caro: Mit wem? Vielleicht ist das ja schon Pieter?

 

Miriam: Er spricht grad mit dem neuen Betreiber vom Chulos.

 

Caro: Und kennt man den?

 

Miriam: Keine Ahnung, ich hab ihn nicht rein kommen sehen.

 

Caro: Dann wollen wir mal hoffen, dass es besser ist, als die letzte Schnarchnase. Wir sehen uns später.

 

Miriam: Sag mal.

 

Frank: Gut, dann sehen wir uns später.

 

Miriam: Was machst denn du hier?

 

Frank: Piet übernimmt ab heute die Geschäftsführung für unseren neuen Club.

 

[Pestalozzi, Dachboden]

 

Ben: Hey

 

Bea: Hey

 

Ben: Also, was hast du dir überlegt?

 

Ben: Hm, schon mal nicht verkehrt.

 

[Familie Beschenkos Wohnung]

 

(Luzi klopft)

 

Luzi: Jenny, wir sind´s! Wo ist mein Schlüssel?

 

Emma:Oh, ich hatte voll schiss das Du weg bist!

 

Jenny:Unsinn, ich hab doch gesagt, dass ich nicht ohne Dich weggeh! Danke, Luzi nochmal!

 

Luzi: Kein Dung!

 

Emma:Du hattest Recht! Ben´s Vater hat die Schule informiert und hat nach Dir ausrufen lassen und Frau Vogel die ahnt auch was!

 

Jenny:Was hast Du ihr erzählt?

 

Emma:Das Du beim Arzt bist! Na ja, das hat sie aber nicht so richtig abgenommen! Sie hat uns Ihre Hilfe angeboten!

 

Jenny:Ja, und weiß Sie das...

 

Emma:Nein!

 

[Dachboden]

 

Ben:Das war ein Abschied oder?

 

Bea: Ich kann nicht anders!

 

Ben:Ich weiß das Du mich liebst! Und ich weiß, dass wir eines Tages zusammen sein werden! Ich werde einfach weiter warten!

 

Familie Beschenkos Wohnung]

 

Luzi: Also ich weiß ja nicht was los ist, ähm, das muss ich auch gar nicht, aber hast Du Dir schonmal darüber Gedanken gemacht, wie es weiter gehen soll?

 

Jenny:Na ja, ich habe ein bisschen Bargeld, das reicht für eins zwei Tage!

 

Emma:Ich habe noch was auf dem Sparbuch!

 

Jenny:Vergiss es! Ich will Dich da nicht noch weiter mit reinziehen! Mir fällt schon irgendwas ein1! Ich werde jetzt erst mal gehen!

 

Luzi: Ähm, meine Mutter arbeitet aber bestimmt noch zwei Stunden bei den Bergmanns!

 

Jenny:Trotzdem, ich gehe jetzt besser!

 

Luzi: Ok! Dann passt auf Euch auf!

 

Emma:Machen wir!

Luzi:Mama, was machst Du denn schon hier?

 

Karin:Herr Bergmann hat mich nach Hause geschickt, da ist gerade die Hölle! JENNY! Weißt Du was bei Euch los ist? Die suchen Dich überall!